„… ausgeschlafen, vom Auto direkt in die Umkleidekabine und von dort direkt aufs Feld…“ – die mjB zeigte beim Platzierungsspieltag der Verbandsligasaison der mjB am 15. Februar 2020 in Villingen in beiden Spielen eine richtig gute Leistung. Ein Dankeschön vorneweg an Paul, der als Trainer und Schiedsrichter tollen Einsatz zeigte.

Im ersten Spiel gegen die Spielgemeinschaft Villingen/Schwenningen zeigten sich unsere Jungs hochkonzentriert und motiviert: Von Anfang an spürte man den Zug zum Tor und hatte auch mehrere Chancen. Basti gelang nach einer Ecke der Führungstreffer. Doch auch die Villinger spielten mutig nach vorne, so dass Justus mehrmals parieren musste. Eine Ecke nutzten die Villinger im Nachschuss zum Ausgleich. Doch nur wenig später konnte Ferdi nach schöner Kombination auf 2:1 erhöhen. Ferry wäre fast das 3:1 geglückt – Pfosten! In der zweiten Halbzeit war es ein sehr gutes Spiel mit schönen Spielzügen und einer sehr guten Einstellung unserer Jungs. Basti wieder nach einer Ecke und Ferdi nach zwei starken Sololäufen durch die Reihen der Villinger erhöhten bei einem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Villinger auf 5:2, Endergebnis der ersten Partie.

Im zweiten Spiel gegen Suebia Aalen wechselte Taris ins Tor und zeigte ebenfalls eine sehr gute Leistung: Nach sehr gutem Beginn unserer Jungs und zwei sehr guten Chancen ging der Gegner dennoch in Führung und konnte sogar auf 2:0 erhöhen. Das 3:0 verhinderte Basti nach Ecke auf der Linie! Kurz vor der Pause gelang Simon nach tollem Einsatz der Anschlusstreffer. In der zweiten Hälfte merkte man jedoch vor allem in der Rückwärtsbewegung, dass die Beine aufgrund der nur kurzen Pause zwischen den beiden Spielen schwerer wurden, und so fielen die Treffer 3 und 4 für die noch frischen Aalener. So hieß es trotz einer guten Leistung unserer Jungs am Ende 4:1 für Aalen.

Die Mannschaft, die sich von Spieltag zu Spieltag spielerisch sehr verbessert hat, erreichte in der Hallensaison schließlich Platz 6 – ein großes Dankeschön an die Trainer Matze Brandel und Daniel Jakob.