Schiedsrichter gesucht!

Jeder Hockeyspieler will, dass Regelverstöße verfolgt werden. Sie sollen nicht zum Vorteil des Gegenspielers werden – es geht schließlich immer um Gerechtigkeit und Fairness. Darum gibt es Schiedsrichter. Besonders ausgebildet, besitzen sie ein umfangreiches Regel-Know-How und können schnell und sicher im Spiel agieren. Wie gut, wenn man als Spieler diese Kenntnisse der Hockeyregeln zum eigenen Vorteil nutzen kann, weil man als Spieler bereits zum Schiedsrichter ausgebildet wurde. Schiedsrichter- bzw. Regel-Know-How ist damit ein wichtiges Element für das Spiel jedes gut ausgebildeten, engagierten Hockeyspielers.

Schiedsrichter sind damit, neben den SpielerInnen und BetreuerInnen, wichtige Bestandteile jedes Hockeyspiels. Mit der Schiedsrichterposition wechseln die Spieler zudem bewusst die Perspektive und müssen auch mal negatives Feedback ihrer Mitspieler „aushalten“.

Der Ablauf der Ausbildung zum Schiedsrichter:

Das „Pfeifen“ ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die nicht alleine durch Regelkunde und Theorie verinnerlicht werden kann. Es gehört immer auch das Spiel selbst, also die eigene Praxis dazu. Um genau das zu gewährleisten und regelmäßig zu üben, integriert der HCE die Schiedsrichter in Übungsspiele (z. B. am Ende einer Trainingseinheit). So erlangen alle Schiedsrichterkandidaten die notwendige Praxis.  Der HCE bietet ergänzende Regelabende für Spieler und potentielle Schiedsrichter an. Dabei wird theoretisch – und z. T. auch praktisch – alles vermittelt, was man zum Pfeifen benötigt. Um lizenzierter Schiedsrichter zu werden, müssen die Kandidaten eine theoretische Prüfung – im Jugendbereich auch eine praktische Prüfung –  ablegen.

Neugierig?

Sprecht uns bei Interesse gerne an!